Wintercheck Hund

Winterhund

Einige Tipps, damit sich Ihr Hund auch im Winter wohlfühlt:

  • besonders Welpen, ältere und kranke Hunde, sowie Hunde mit dünnem Fell müssen vor Kälte geschützt werden
  • sorgen Sie dafür, dass sich Ihr Hund bewegt, wenn er draußen ist, so friert er nicht. Vermeiden Sie, dass er nass wird oder lange stehen muss. Wenn er anfängt zu zittern sollte der Spaziergang beendet werden
  • schützen Sie die Pfoten Ihres Hundes vor Splitt und Streusalz, cremen Sie die Pfotenballen vor dem Spaziergang daher mit Hirschtalgcreme, Melkfett, Vaseline oder Pfotenschutzcreme ein
  • schneiden Sie überstehende, zu lange Haare zwischen den Pfotenballen ab, damit sich keine Schneeklumpen bilden
  • säubern Sie Ihrem Hund nach dem Spaziergang die Pfoten mit lauwarmen Wasser und entfernen Sie Schneeklumpen und Eis
  • lassen Sie Ihren Hund keinen Schnee fressen, dies kann zu Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen bis hin zu schwerem, blutigem Erbrechen führen
  • lassen Sie Ihren Hund nicht auf gefrorene Seen laufen
  • wenn Ihr Hund im Winter mehr Energie verbraucht, sollte seine Futterration erhöht werden
  • wenn Sie mit Ihrem Hund im Dunkeln spazieren gehen, sorgen Sie dafür, dass er gut sichtbar ist (reflektierendes Halsband, Leuchthalsband, Leuchtanhänger)
  • Frostschutzmittel (aus dem Autokühler) sind für Ihren Hund verlockend, aber hochgiftig, bewahren Sie die Behälter außer Reichweite auf